Ausbildung

Das Ziel der Ausbildung zum Gleitschirmpiloten ist die A-Lizenz (beschränkter Luftfahrerschein)

Der folgende Film zeigt den Weg vom Schüler bis zum vollwertigen Gleitschirmpiloten.

Indem Sie dieses Video laden, stimmen Sie der Datenschutzrichtlinie von Youtube zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies.

Die erste Etappe ist der Grundkurs mit dem Lernschein. Er erlaubt dir schon das selbständige Fliegen in deinem Übungsgelände bis 15 km/h Windgeschwindigkeit bei Anwesenheit und Flugauftrag eines Fluglehrers.

Da wir euch Grundkursabsolventen kostenfrei 3 Jahre Refresher-Fliegen anbieten, ist das für viele ein Grund einzusteigen, und sobald Zeit ist, mit dem A-Schein weiterzumachen.

Die zweite Etappe und Ziel für 90% der Flugschüler ist der A-Schein. Er erlaubt das nahezu weltweite und selbständige Gleitschirmfliegen. Diesen Schein erlangst du nach dem Grundkurs mit einer Höhenflugausbildung. Zur staatlichen Prüfung benötigst du eine 20-stündige Theorieausbildung, die du dir bei uns auch zu 80% über ein E-Learning Programm Schritt für Schritt zu Hause erarbeiten kannst. 20 % erledigen wir effizient im Präsenzunterricht, wenn es darum geht z.B. ein bestimmtes Manöver zu besprechen, und dann sofort im Anschluss in die Praxis umzusetzen.

Die Praxis umfasst 40 Höhenflüge. Diese werden wegen der erforderlichen Höhendifferenz von z.T. über 500m in den Bergen (meist „wetterbegünstigtes“ Südtirol) durchgeführt. Bei uns können 20 Flüge davon auch auf Wunsch durch Windenschlepps hier im Flachland an einem oder zwei Wochenenden ersetzt werden.

Mit unserem „Aufbau-D-Training“ (siehe unten) bieten wir eine führende Gleitschirm-Ausbildung in Qualität, Preis und Leistung!

Sicherheit geht immer vor!

Hot Sport ist eine von 7 Flugschulen in Deutschland, die von knapp über 100 Flugschulen mit sämtlichen Ausbildungs- und Fortbildungszertifikaten ausgezeichnet wurde (Stand: 04/2024).

Warum Ausbildung an der Ronneburg sinnvoll ist

Perfektes Schulungs- und Fluggelände sind die  Berghänge der Touristenattraktion Ronneburg.

Bei fast jeder Windrichtung: Groundhandling und Fliegen „an einer Stelle“. Stundenlange Flüge an den Soaringhängen und Flüge weit über 50 km/h sind keine Seltenheit (siehe z.B. 148 km Flug)

Mit Spaß hier schnell sicher werden!
Regelmäßiges Groundhandling, zusätzlich “Rückwärtsstart”-Training und viele kurze Soaring-Trainingsflüge mit Starts und Landungen sind die Grundlage sicheren und qualitativen Gleitschirmfliegens.

Das kannst du an der Ronneburg täglich als A-Schein Pilot und Mitglied im Freundeskreis und an jedem Wochenende als Schüler erleben. Dazu bieten wir einmalig in Deutschland jeden Sonntag das Aufbau-D-Training an.
Im GrundkursPlus sind 2 Tage inklusive. Danach buchbar gegen kleinen Unkostenbeitrag.

Dieses Training vor, während und nach der Ausbildung erhöht Sicherheit und Niveau sehr deutlich. Außerdem macht es Spaß und es ergeben sich bei Kaffee, Kuchen sowie dem „Landebier“ direkt im Fluggelände die wichtigen sozialen Kontakte.

Du wirst dich gleich wohlfühlen und schnell dazugehörig fühlen – wie in einer großen Familie!

Deine Ausbildungsoptionen

Schnupperkurs Paragliding

Der 1.5-2 tägige Schnupperkurs (meist Samstag & Sonntag oder Freitag & Samstag) gibt dir einen ersten Einblick, ist z.B. ein tolles Geschenk und insgesamt ein unvergessliches Erlebnis. Inkl. Lehrvideo und E-Learning Portal: Ein tolles Paket und Erlebnis!

GrundkursPlus Paragliding

Grundkurs + 2x Aufbau-D-Training = GrundkursPlus

Die Grundkenntnisse des Gleitschirmsports erlernst du in einem 3-tägigen Basiskurs, den du am letzten Kurstag (meist Montag) mit der ersten offiziellen Paragliding-Lizenz abschließt. Durch Workbook, Lehrvideo und E-Learning Portal, was du schon vor dem Kurs bekommst, kannst du zumindest die Theorie abgeschlossen haben. Damit bist du „fertig“, oder kannst das was fehlt (z.B. Flüge wegen Schlechtwetter), jeden Sonntag und/oder Montag kostenlos nachholen.

Das „Plus“ steht für 2 zusätzliche beliebige Sonntage, an denen du am praktischen „Aufbau-D-Training“ teilnimmst. Hier kannst du schon die weiterführende Pilotenausbildung kennenlernen und später anrechnen.

Höhenflüge Alpin – Höhenflüge Alpin/Winde

(zum A-Schein (Luftfahrerschein, beschränkt)

Die Höhenflüge Alpin zur abschließenden A-Lizenz findet in Nauders/Schladming/Meduno/Sand in Taufers u.a. (je nach Termin) statt. Infrastruktur und wetterbegünstigte Ausrichtung der Fluggelände und Startplätze bieten optimale Kursbedingungen.

Der Höhenflüge Alpin/Winde sind kombiniert in Nauders/Schladming/Meduno/Sand in Taufers u.a. (je nach Termin) und mit Windenschlepps an der Winde (in Alsfeld/Ronneburg)!

Aufbau-D-Training

Vor, nach und parallel zur A-Schein Ausbildung bieten wir Aufbau-D-Training an, in dessen Mittelpunkt „Groundhandling und Rückwärtsstart“ stehen. Dieses Angebot soll die Sicherheit und das Niveau bei Start, Flug und Landung deutlich erhöhen. Aufbau-D-Training ist für jedes Leistungslevel empfehlenswert und ein Garant dafür, dass man selbst nach längeren Pausen sicher und angstfrei dabei bleibt!

Windenschleppkurs Paragliding

(zur „Windenschlepplizenz“ oder anrechenbaren A-Schein Ausbildungsflügen).

Der Kurs eröffnet die Möglichkeit die Lizenz zu erhalten, um die vielen Windenschleppstrecken im Flachland zu erkunden und sich evtl. einer der „Windenvereine“ anzuschließen.

Auch der LSV Alsfeld, auf dessen Flugplatz wir schleppen, freut sich über jedes neue Mitglied. Gemeinsame Fliegerfeste unterstützen diese Intention.

Der Kurs kann aber auch ein Teil der A-Ausbildung zu Höhenflüge Alpin/Winde sein. Die Windenschlepps werden 1:1 der Anzahl der Höhenflüge angerechnet.

Wer seine Windenausbildung mit 20 Flüge zu Ende führt, erwirbt damit gleich 2 Lizenzen („A-Schein und Windenschlepplizenz“)

Bildungsurlaub

Wegen Gesetzesänderung kann es z.Zt. nicht angeboten werden.

Wir bemühen uns um die Möglichkeit es 2025 wieder anzubieten.

Bisherige Regelung bis 2022: Unsere Höhenflugschulung (“Höhenflüge Alpin” zum Luftfahrerschein/A-Schein) und unser Sicherheitstrainings wurden in Berlin als Bildungsurlaub beantragt und genehmigt. Auch in Hessen Beschäftigte konnten ihren Bildungsurlaubsanspruch für diese Veranstaltungen geltend machen, weil es eine entsprechende Regelung gab.